Aktuelle Nachrichten (Deutsch)Analyse von Kryptowährungen (Deutsch)

2 Krypto-Aktien, die die Inflation besser absichern könnten als Bitcoin

JPMorgan Chase (NYSE: JPM), die größte Bank der Welt, hat kürzlich einen Bericht über digitale Vermögenswerte veröffentlicht, in dem es heißt, dass viele Anleger Bitcoin (CRYPTO: BTC) weiterhin als Ersatz für Gold und damit als Absicherung gegen die Inflation betrachten. Zu Beginn dieses Jahres gab es jedoch viele Experten, die genau das Gegenteil behaupteten.

Ich weiß nicht, wer Recht hat, und ich denke, die Idee, dass Bitcoin eine Absicherung gegen die Inflation ist, ist immer noch etwas umstritten. Da die Inflation jedoch immer noch nach oben tendiert, die US-Notenbank offiziell beginnt, ihre Anleihekäufe zu reduzieren, und der Markt Zinserhöhungen im Jahr 2022 einpreist, ist es sicherlich keine schlechte Idee, über eine Absicherung des Portfolios gegen die Inflation nachzudenken. Hier sind zwei Krypto-Aktien, die meiner Meinung nach eine bessere und garantiertere Absicherung gegen die Inflation darstellen könnten als Bitcoin.

1. Silvergate Capital

Die rund 12 Milliarden Dollar schwere Silvergate Capital (NYSE:SI) ist eine der wenigen lizenzierten Banken des Landes, die stark im Kryptobereich tätig ist. Während es weder Kryptowährungen in seiner Bilanz hält noch sie schürft, basiert sein gesamtes Geschäftsmodell auf seinem Echtzeit-Zahlungssystem – dem Silvergate Exchange Network (SEN) – das es den Parteien ermöglicht, Transaktionen sofort und rund um die Uhr abzuwickeln. Es macht den Handel mit Kryptowährungen für Institutionen und Krypto-Börsen effizienter, da die Vermögenswerte rund um die Uhr gehandelt werden. SEN hat der Bank geholfen, tonnenweise Einlagen zu erhalten, für die sie keine Zinsen zahlen muss, und eine große Kundschaft anzuziehen, an die sie ihre traditionellen Bankprodukte weiterverkaufen kann. Darüber hinaus kann SEN Stablecoins prägen und brennen, was eine große Chance für die Bank darstellt.

📰  Haben Sie Solana verpasst? 2 Kryptowährungen, die Sie jetzt kaufen sollten

Was Silvergate jedoch zu einer so guten potenziellen Absicherung gegen die Inflation macht, ist die Tatsache, dass es sich um eine Bank handelt. Bankaktien sind in der Regel eine wirksame Absicherung gegen Inflation – solange es sich nicht um eine galoppierende Inflation handelt -, denn Inflation führt in der Regel dazu, dass die Fed ihre Leitzinsen erhöht. Die meisten Banken sind anlagenabhängig, d. h. wenn die Zinssätze steigen, passt sich ein größerer Anteil der Zinssätze, die sie auf ihre Anlagen (z. B. Kredite) erheben, nach oben an als die Zinssätze, die sie auf ihre Verbindlichkeiten (z. B. Einlagen) zahlen.

Silvergate gab in seinem Bericht für das zweite Quartal bekannt, dass bei einer Anhebung des Leitzinses durch die Federal Reserve um 1 % die Nettozinserträge der Bank – Einnahmen aus Krediten und Wertpapieren nach Deckung der Finanzierungskosten – im nächsten Jahr um fast 52 % steigen würden. Das ist ein größerer prognostizierter Sprung in dieser Hinsicht als bei jeder anderen Bank, die ich kenne, und hat größtenteils mit der Tatsache zu tun, dass Silvergate über so viele Einlagen verfügt, für die es keine Zinsen zahlt und die es in zinsbringende Vermögenswerte investieren könnte. Die Bank wäre in einem Umfeld höherer Zinsen wahrscheinlich viel profitabler.

📰  3 Kryptowährungen, die im Jahr 2022 für einen gewaltigen Aufschwung bereit sind

2. Signature Bank

Auch Signature Bank (NASDAQ:SBNY) hat ein Echtzeit-Zahlungsnetzwerk – in diesem Fall Signet genannt – entwickelt, das die Transaktionsseite des Kryptowährungshandels besser bedienen kann. Dies hat der Bank mit einem Vermögen von fast 108 Milliarden Dollar geholfen, eine viel stärkere Einlagenbasis aufzubauen und mehr Gebühreneinnahmen zu generieren, als es früher möglich war, als sie noch ein traditionelles Finanzinstitut war.

Wenn die Fed den Leitzins um 1 % anheben würde, würde der Nettozinsertrag von Signature im nächsten Jahr um 6,3 % steigen. Das ist natürlich nicht so viel, wie Silvergate für sich selbst prognostiziert, aber Signature ist viel größer. Darüber hinaus ist Signature immer noch dabei, die Gesamtzusammensetzung seiner Einlagenbasis zu ändern, und verfügt immer noch über viele verzinsliche Einlagen, deren Zinssätze im Einklang mit den Zinssätzen steigen, was die Margen der Bank belastet. Signature ist auch dabei, neue Kreditprodukte zu entwickeln und einzuführen, die das Kreditportfolio der Bank wahrscheinlich zu mehr variabel verzinsten Krediten verlagern würden. Auf dieser Grundlage dürfte die Anfälligkeit der Vermögenswerte von Signature weiter zunehmen.

📰  Bitcoin, Ethereum steigen leicht an

Klaus Mauer (Germany)

Klaus ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Autoren auf Tokenhell.com und schreibt über Neuigkeiten im Zusammenhang mit Kryptowährungen, Veranstaltungen, Updates und auch Rezensionen von Krypto-Brokern und Krypto-Börsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close