Aktuelle Nachrichten (Deutsch)

Sind Atea Pharmaceuticals, Agenus, Novavax und Ocular Therapeutix schlechte Kaufempfehlungen?

Biotech-Aktien befinden sich in einer Flaute. Trotz zahlreicher Erfolge in den viel beachteten Bereichen COVID-19 und Krebstherapie konnte die Branche die Anleger in diesem Jahr nicht begeistern, wie der Rückgang des SPDR S&P Biotech ETF seit Jahresbeginn um 12 % zeigt.

Risikotolerante Wachstumsinvestoren scheinen im Jahr 2021 andere Werte gegenüber Biotech zu bevorzugen, wie z. B. die brandaktuelle Kryptowährung Shiba Inu, den Elektroauto-Riesen Tesla und aufstrebende Social-Media-Unternehmen wie Digital World Acquisition und Phunware.

Der Grund für diesen Stimmungsumschwung bei den Anlegern? Die Münze Shiba Inu hat den Anlegern in den letzten 14 Monaten lebensverändernde Gewinne beschert, die Aktien von Tesla sind in den letzten drei Jahren um mehr als 1.600 % gestiegen, und die mit Donald Trump in Verbindung gebrachten Social-Media-Titel Digital World Acquisition und Phunware haben allein in der letzten Woche einen parabolischen Anstieg verzeichnet.

Zu allem Überfluss wurden in diesem Jahr auch noch mehrere Biotech-Unternehmen von schlechten Nachrichten heimgesucht.

So wurden Atea Pharmaceuticals, Agenus, Novavax und Ocular Therapeutix in der vergangenen Woche von schlechten Nachrichten getroffen, die ihre Aktien in den Keller stürzen ließen. Biotech-Aktien können sich jedoch nach schlechten Nachrichten schnell wieder erholen.

Sollten wachstumsorientierte Anleger erwägen, diese angeschlagenen Biotech-Aktien nächste Woche zu kaufen? Lassen Sie uns tiefer eintauchen, um das herauszufinden.

Atea Pharmaceuticals: Wurde die Schmerzgrenze erreicht?

Die Aktien von Atea stürzten letzte Woche ab, nachdem ihr direkt wirkendes antivirales Medikament AT-527, das in Zusammenarbeit mit Roche entwickelt wurde, in einer Phase-2-Studie für Patienten mit leichten oder mittelschweren Fällen von COVID-19 versagt hatte.

Die Hintergrundgeschichte ist, dass AT-527 auf dem besten Weg war, ein Megablockbuster für die oral verabreichte Behandlung von COVID-19 zu werden. Diese Investitionsthese ist noch nicht ganz vom Tisch, da sich das Medikament noch in einer Zulassungsstudie befindet.

📰  3 Top NFT-Marktplätze

Außerdem nehmen Atea und Roche Berichten zufolge weitere COVID-19-Patienten mit hohem Risiko und Grunderkrankungen in diese laufende Phase-3-Studie auf, was die Erfolgschancen des Medikaments erhöhen dürfte.

Es wird jedoch erwartet, dass sich die Veröffentlichung dieser wichtigen Daten um bis zu sechs Monate verzögern wird.

Können sich die Aktien von Atea wieder erholen? Meiner Meinung nach besteht eine begründete Chance, dass sich die Aktie dieses Small-Cap-Biotech-Unternehmens in den kommenden Wochen und Monaten tatsächlich erholen könnte.

An der gescheiterten Phase-2-Studie für AT-527 nahmen sowohl geimpfte Patienten als auch Patienten mit milderen Formen der Krankheit teil. Darüber hinaus zeigte das Medikament Berichten zufolge bei Patienten mit höherem Risiko einen klinischen Nutzen.

Die schlechte Nachricht ist, dass die oral einzunehmende COVID-19-Pille von Atea und Roche wahrscheinlich das dritte Medikament auf dem Markt wäre, wenn diese Phase-3-Studie ihren primären Endpunkt erreicht. Während also die These vom Megablockbuster wahrscheinlich vom Tisch ist, könnte AT-527 am Ende des Tages immer noch beeindruckende Umsätze erzielen.

Kurz gesagt, die Aktie von Atea wird zweifellos Geduld von den Anlegern verlangen, aber sie ist ein interessanter Rebound-Kandidat.

Agenus: Ein behördliches Missgeschick

Agenus, ein Small-Cap-Krebsspezialist, verlor letzte Woche fast ein Viertel seines Wertes. Nachdem das Unternehmen bekannt gegeben hatte, dass es die Biologics License Application (BLA) für das Zweitlinienmedikament Balstilimab gegen Gebärmutterhalskrebs zurückgezogen hatte, verließen die Aktionäre in der vergangenen Woche die Aktie.

Das Unternehmen reagierte damit auf die Erteilung der vollen Zulassung für Mercks Konkurrenzprodukt Keytruda für diese Indikation durch die Food and Drug Administration (FDA). Agenus kündigte außerdem an, dass es die laufende Bestätigungsstudie für das Medikament in dieser Patientengruppe einstellen wird, was die Forschungs- und Entwicklungskosten des Unternehmens um satte 100 Millionen Dollar senken dürfte.

📰  Der Ethereum-Preis hat nach einem starken Oktober gerade ein Rekordergebnis erzielt

Die Monotherapie-Indikation von Balstilimab zur Behandlung von fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs war für das Unternehmen nie ein großer Gewinnbringer. Das hat Agenus sogar in seiner Pressemitteilung von letzter Woche zugegeben.

Im Gegensatz dazu werden die Checkpoint-Inhibitor-Therapien der nächsten Generation von Agenus und die Partnerschaften mit Bristol Myers Squibb, Gilead Sciences u. a. letztlich die wichtigsten Werttreiber des Biotech-Unternehmens sein. Ich glaube sogar, dass dieses kleine Krebsunternehmen innerhalb der nächsten 12 Monate von einem seiner Partner aufgekauft werden wird.

Der sich abzeichnende Trend in der Biopharmabranche besteht darin, vielversprechende Krebsmedikamente in einem frühen Entwicklungsstadium zu erwerben, und Agenus verfügt über eine umfangreiche Pipeline, die mit solchen Therapien vollgestopft ist.

Novavax: Kann dieser Impfstoffhersteller liefern?

Die Aktien des Impfstoffentwicklers Novavax stürzten letzte Woche um fast 17 % ab, nachdem in einem Politico-Artikel behauptet wurde, dass das Herstellungsverfahren für den Impfstoff COVID-19 des Biotech-Unternehmens möglicherweise nicht den Qualitätsstandards der Regulierungsbehörden entspricht.

Das Schlimme daran ist, dass die anonymen Quellen des Artikels berichteten, dass das Unternehmen bis Ende 2022 brauchen könnte, um diese Herstellungsprobleme zu lösen und die behördlichen Genehmigungen für seinen Impfstoffkandidaten COVID-19 zu erhalten.

Bis dahin könnte die Pandemie bereits abgeklungen sein, was die Nachfrage nach weiteren Impfstoffen verringern würde. Im schlimmsten Fall könnte der experimentelle Impfstoff COVID-19 von Novavax also die hochfliegenden Umsatzprognosen der Wall Street in den kommenden Jahren deutlich verfehlen.

Kann Novavax sich anpassen und die Krise überwinden? Das Unternehmen hat in diesem Jahr wiederholt seine eigenen Fristen für die Einreichung von Zulassungsanträgen für den Impfstoff verpasst und hat keine Erfahrung mit der Skalierung seines Herstellungsprozesses, um ein Produkt auf den Markt zu bringen. Das ist die schlechte Nachricht.

📰  2 Krypto-Aktien, die die Inflation besser absichern könnten als Bitcoin

Die gute Nachricht ist, dass das Management des Unternehmens in einer Antwort auf diesen Artikel feststellte, dass es weiterhin zuversichtlich ist, qualitativ hochwertige Impfstoffe in großem Maßstab herstellen zu können. Wenn dies zutrifft, sollte sich die Novavax-Aktie von diesem heftigen Abschwung gut erholen.

Die Aktie des Biotech-Unternehmens wird derzeit mit weniger als dem 2-fachen des für 2022 erwarteten Umsatzes gehandelt, was für eine Biotech-Aktie sehr günstig ist.

Ocular Therapeutix: Ein wichtiger klinischer Rückschlag

Die Aktien von Ocular Therapeutix stürzten letzte Woche um 38 % ab, nachdem eine Phase-2-Studie für die Behandlung des trockenen Auges OTX-CSI, eine Hydrogel-Einlage mit dem Immunsuppressivum Cyclosporin, gescheitert war.

Das Biopharmaunternehmen und seine Aktionäre hatten gehofft, dass diese experimentelle Behandlung dem Unternehmen in den kommenden Jahren gute Einnahmen bescheren würde. Diese Hoffnungen wurden jedoch enttäuscht, als das Medikament die Tränenproduktion in dieser Midstage-Studie nicht steigern konnte.

Kann die Ocular-Aktie diesen verlorenen Boden wieder aufholen? Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass sich dieses angeschlagene Biotech-Unternehmen wieder erholen wird, und das vielleicht schon bald.

Das Biotech-Unternehmen verfügt über mehrere bevorstehende klinische Katalysatoren in den hochwertigen Bereichen der episodischen Trockenen-Augen-Krankheit, des Glaukoms und der feuchten altersbedingten Augenerkrankung.

Außerdem kann Ocular auf sein von der FDA zugelassenes Medikament gegen Augenentzündungen, Dextenza, zurückgreifen. Für dieses einzige Produkt wird ein Spitzenumsatz von über 250 Mio. $ prognostiziert, was für ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von derzeit 529 Mio. $ eine recht gesunde Einnahmequelle darstellt.

Die Aktien von Ocular könnten sich daher nach dem massiven Ausverkauf der letzten Woche als regelrechtes Schnäppchen erweisen.

Klaus Mauer (Germany)

Klaus ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Autoren auf Tokenhell.com und schreibt über Neuigkeiten im Zusammenhang mit Kryptowährungen, Veranstaltungen, Updates und auch Rezensionen von Krypto-Brokern und Krypto-Börsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close